REISE
VERSUCH
7 Fotos
Costa Rica
Puerto Limón

Kälteschub Nummer 6

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Eigentlich wollten wir weiter in den Süden der Karibikküste, aber aus Gründen, die ich möglicherweise noch in einer späteren Reiseerzählung schildern werde, steigen wir stattdessen in einen Bus nach Norden, in die Hafenstadt Puerto Limón.

Limón wirkt auf uns wie eine typische lateinamerikanische Stadt, bei der man jedoch vergessen hat, etwas Flair hinzuzufügen.

Aber: „La mejor de Limón es su gente“ steht da in großen Buchstaben, „das Besten an Limón sind seine Menschen.“

Interessant jedenfalls ist das hier von manchen Leuten gesprochene kreolische Englisch. Manchmal kann man etwas verstehen, meistens aber nicht.
Auch einige Hinweisschilder geben Rätsel auf: „Rememba first time people use say had ears picni dead in a sun hot“.
Ich habe keine Ahnung, was das bedeuten könnte, aber es klingt ziemlich bedrohlich.

Aber wir sind nicht aus sprachwissenschaftlichen Gründen hier, sondern weil wir morgen in den Nationalpark Tortuguero weiter fahren wollen. Dieser ist nur mit Booten erreichbar und wird als eine Art Mini-Amazonas angepriesen, das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Aber zunächst einmal müssen wir ein Hotel in Limón finden. Wer schon einmal in einer nicht-touristischen lateinamerikanischen Stadt auf Zimmersuche war, der kann sich vorstellen, was uns jetzt erwartet. Aber da es regnet, kürzen wir das Ganze ab und gehen direkt zum angeblich besten Hotel der Stadt, dem Park Hotel.

Nun ja. Wenn das das beste Hotel ist, dann war es vermutlich das Vernünftigste, gar nicht erst woanders hinzugehen.
Wir nehmen ein Zimmer mit Balkon und Meerblick. Wenn schon Luxus, dann richtig.

Womöglich hat sich der ein oder andere Leser einen Blick auf das karibische Meer anders vorgestellt, aber wir sind glücklich über unseren Balkon. Denn wir werden einige Zeit hier verbringen: der Regen wird immer heftiger und wir haben eigentlich nicht vor, durch diese Stadt zu schwimmen.

Die ganze Nacht über regnet und stürmt es. Und am Morgen geht es ohne Unterbrechung so weiter. Das mit dem Boot nach Tortuguero können wir also definitiv vergessen. Da die Wetteraussichten für die nächsten Tage nicht viel besser sind, überlegen wir, ob wir nicht vielleicht auf die trockenere Pazifikseite des Landes wechseln sollten. Aber zuerst einmal wollen wir frühstücken.

Die Kellnerin nähert sich ganz vorsichtig unserem Tisch. Ohje, ausländische Touristen, das steht in ihrem Gesicht geschrieben.
Ihre erste Frage ist dann auch, ob wir spanisch sprechen. Als wir das bejahen, gibt sie ein erleichtertes „Gott sei Dank“ von sich und wir können unsere Bestellung aufgeben.

Im Frühstücksraum läuft ein Fernseher mit Nachrichten. Die Route 32 ist wegen Erdrutsch und umgestürzter Bäume gesperrt, wird berichtet, und solange es weiter regnet, bleibt unklar, ob und wann diese wieder freigegeben werden kann.
Aus Neugier schaue ich auf einer Karte nach, wo diese Route 32 verläuft. Oha. Es ist die Hauptverbindung aus Limón heraus. Wir bleiben also offensichtlich erstmal hier.

Laut den Nachrichten hat gerade der „Kälteschub Nummer 6“ das Land im Griff. Und der sorgt für immense Regenmassen, es wurde bereits für einige Regionen die mittlere Warnstufe ausgerufen, insbesondere für die Region, in der wir uns gerade befinden.

Also setzen wir uns wieder auf unseren Balkon, genießen den wunderschönen Blick auf das karibische Meer und warten ab.

Land:Costa Rica
Ort:Puerto Limón
Reisedatum:29.11.2021 - 01.12.2021
Autor:Manuel Sterk
Veröffentlicht:30.11.2021
Leser bisher:38

Deine Meinung zu dieser Reiseerzählung:


Gefällt mir

Nicht so toll
Manuel
Ich habe drei Fragen. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen:
1. Was will mir das "Please"-Hinweisschild sagen?
2. Habe ich "empuje frío número seis" korrekt als "Kälteschub Nummer 6" übersetzt?
3. Was ist eigentlich das Ding an dem Laternenmast vor unserem Balkon, unter dem sich der Vogel Zuflucht vor dem Regen gesucht hat? Ein Tauchsieder? Oder ist da etwas anderes drin als Wasser, vielleicht ist das ein Bierkühler? Oder sitze ich womöglich schon zu lange auf diesem Balkon?
Sarah
Ich kann keine Deiner Fragen beantworten, finde aber die Palmen schön! 🌴
Vanessa
zu 1. Picknick in der heißen Sonne kann tödlich sein
zu 2. No hablo espanol (?)
zu 3. Semilegale Stromabzapfanlage
Dein Kommentar:
Dein Name:

Dein Name wird über Deinem Kommentar angezeigt. Du kannst dabei natürlich irgendwas eingeben, auch den größten Blödsinn, aber schön wäre es, wenn die Leser Deines Kommentars erkennen könnten, wer ihn geschrieben hat ;)

Nächste Reiseerzählung:

Viel Wasser

Tortuguero liegt in der feuchtesten Region Costa Ricas. Dass es hier heftig regnet, ist also nicht außergewöhnlich. Aber dass es so heftig regnet, das dann doch.
Lesen...(Lesedauer ca. 13 Minuten)